Der 6. Six in the Mix präsentiert von VANS, Norden Surfboards und dem BLUE Magazin hatte dieses Jahr das stärkste Starterfeld seit 2009. Fin Erik Christensen, Tim Schubert, Fin Springborn und Lennart Girard (der leider verletzt abrechen musste) surften eine tolle Session. Gegen die starken Dänen hatten die deutschen Jungs allerdings das Nachsehen. Am Ende konnte ein überglücklicher Oliver Hartkopp den Pokal des Six in the Mix 2014 entgegen nehmen.

 

Das lange Warten von Contest Director Angelo Schmitt auf ansprechende Surfbedingungen sollte sich als richtig erweisen. Mit Aussicht auf einen 12 Sekunden Swell von bis zu zwei Metern Höhe gab Angelo am 22. Oktober den Startschuss für den 6. Six in the Mix.

 

Insgesamt fanden sich zwölf Teilnehmer am Strand von Nörre Vorrupör ein. Auch alle anderen Strände südlich und nördlich von Nörre wurden vorab inspiziert, aber für nicht surfbar erklärt.

Selbst der Local Hell Boy Peter Steinfath, der sich regelmäßig vor Madeira in den großen Wellen tummelt, kam am Spot Bunkers gar nicht erst raus.

Dieser Tatsache waren sich auch alle anderen norddeutschen Surfer bewusst, sodass am Nachmittag bis zu 70 Wellenreiter an Nörres Spots surften.

 

Die Contest-Surfer wurden in zwei Heats mit je sechs Surfern aufgeteilt, wobei die Locals aus der Thy-Gegend ganz klar das Feld dominierten. Der junge Oliver Hartkopp, der vor einigen Jahren von Kopenhagen nach Klitmöller gezogen ist, gewann am Ende knapp vor dem Israeli Mor Meluka. Als Preis konnte Oliver sich über Flugticket seiner Wahl (in Europa) und jede Menge Vans Stuff freuen. Peter Steinfath meisterte Catch Surfs Version vom 5’4" Twin Fin Foamy am besten und erhielt dafür den ‚Beater Award’. Außerdem wurde Speed-Freak Benny Held von der Insel Sylt für die besten Hacks und den meisten Speed mit dem ‚Aggressor Award’ ausgezeichnet.

 

Mehr Infos zum Contest und den Surfern gibt es in den Bildunterschriften.

Alle Fotos von Michael Mach.

Peter Steinfath beim Six in the Mix 2014