Hurley Pro Trestles - Schläfriger South-Swell mit langen Wartezeiten zwischen den Sets; ansonsten alles wie gehabt: Klassische Lowers-Rampen, progressive Schlitzerei und ein unaufhaltsamer Filipe Toledo.

KS Wave Ranch Test - Ohrenbetäubender Stahlpflug mit exakt 5-minütiger Wartezeit zwischen jeder Welle; (fast) alles neu: Maschinell maßgeschneiderte Perfektion, völlig überholtes Contest-Format - und ein unaufhaltsamer Filipe Toledo.

Beim Hurley Pro machen die Wellen den Unterschied, der Front-Row Platz an der Wasserkante ist öffentlich zugänglich und der Webcast unterhaltsam (und zumindest vorerst umsonst).

Die Ranch versprüht eher das Ambiente eines Country-Clubs. Pay to play - Pay per view? Wenn es nach Sophie Goldschmidt, dem neuen CEO der WSL geht, kann die Zeit der kontrollierbaren Primetime-Superbowl Events nicht schnell genug kommen. ,,You can't script this'' - Wer hätte gedacht, dass gerade dieser Marketing-Claim den eigentlichen Reiz der Surfcomps so treffend auf den Punkt bringt? Ohne die Unberechenbarkeit der Natur ist das Ganze (zumindest für mich) unerträglich langweilig. Nach der dritten Welle hat man eigentlich alles gesehen: snap, snap, cuttie, stall, baaaaaaarrellllll, snap, snap, barrell, snap, fertig. Das waren die längsten und gleichzeitig unbedeutensten Tuberides, die ich je gesehen habe. Und auf dem Niveau unterscheiden sich die Wellen kaum voneinander. Sevo und ich hatten Mühe die Surfer auseinander zu halten
- außer Filipe, der ging ab!
Die Surfmedien kriegten sich anschließend kaum ein und von Begeisterung bis Endzeitstimmung war alles dabei. Chas Smith von Beachgrit (immer lesenswert!) sprach von der Amputation des Wellenreitens vom Surfen und erklärte unsere Kultur für geköpft.

Ich halte persönlich auch nicht sonderlich viel von Wavepools - so spaßig die Dinger auch aussehen, bleiben sie für mich unnötige, dekadente Ressourcen-Verschleuderung. Geschlossene Tore, VIPs und Investoren only, Jetskis im Teich, Eddie Vedder Unplugged - Die Ranch ist ein Golfclub, in cool, weil vermarktbar. ,,We've traded magic for perfection and it's heartbreaking!'' findet Surf-Historiker Matt Warshaw.

Ich weigere mich diesem Tümpel so viel Einfluss zuzuschreiben. Auf Chlor-Perfektion dieser Dampfwalze hinterher zu heizen, wird den real deal nie ersetzen.

Kelly, Sophie, falls ihr das hier lest: Ich wäre bereit von meinem hohen Ross über meinen Schatten zu springen und ein paar Wellen - für unsere Leser - zu testen. Komplett unbefangen und wertfrei!

Für alles Weitere haben wir Sevo. Press play for the truth!