Bluemag Yearbook 17 Freaky Kuta

Bali is Paradise. But every Yin needs it's Yang. So there is Kuta.

This article was published in our Blue Yearbook 2017. The printed version is available here >>

 

Text: Jed Smith & Jens Steffenhagen


It’s Saturday night and I am headed to the Indonesian military barracks in Bali to meet an old Australian friend who was recently released from prison. Historically speaking Indonesia’s armed forces are among the most murderous and corrupt in the world. In the decades since the authoritarian dictator, President Suharto, came to power they have been responsible for everything from politically motivated genocide, to drug running, private security and the guarding - by whatever means necessary - of resource extraction by various foreign multinational corporations. The barracks lie just 15 minutes away from the seething party district of Kuta but it is a different world. This is where the Balinese working and poor classes live in cheap, sturdy, concrete minimalist houses. It is congested, hot, dirty and totally devoid of any kind of glamour.

Shortly after being released from prison my friend had landed him self a job in the West Australian mines, basing himself out of Bali (which is much closer than Australia’s east coast to the mines) from where he would ‘fly in and fly out’ to the west coast of Australia. It is a lifestyle undertaken by thousands of Australians living on this island.My friend has a criminal mind and thrives in the unconventional laws of Bali. As a white person looking to set up a life here, he quickly realised the value of having friends in the military so he went straight to the barracks and offered to teach the soldiers and their commanders how to box (which is also how he ended up in prison. After turning professional, he was sponsored by an outlaw motorcycle gang, who he ended up selling drugs before being caught by police). They loved him for it and when it came time to negotiate a price to buy some land, they accompanied him to the negotiations, which resulted in tens of thousands of dollars being knocked off the price.

We sit with the soldiers on the linoleum floor of their dorm, surrounded by military-issue cots and machine guns, getting wasted on fermented rice wine (aka Arak) and juice concentrate. They are ecstatic to be meeting another white person. Most are not from Bali and have never spoken to one other than my friend. There are 18,000 islands spread across this vast archipelago, the majority of which are mired in poverty. The military, meanwhile, is seen as a very respectable and secure way of providing for your family but it comes at a cost.

Tonight the soldiers are desperate to show off to us, so we jump on motorbikes and head in to Kuta. We make our way to an infamous monolithic, high-rise super-club, where somehow the Indonesian military have been given the security contract. On the way there, just to prove a point, one of the senior officers, who is completely wasted, pulls up next to a police officer and verbally abuses him for our entertainment. The military’s run-ins with police and local mafia in Bali have been legendary (because none of it ever gets reported). All three are mixed up in the dubious trades of trafficking and protection and their skirmishes have been with impunity in the suburbs of Kuta and Denpasar. How the Russian owner of this club managed to give the security contract to the military is unclear, though it undoubtedly has something to do with avoiding a repeat of the 2002 terror attacks in Kuta that left 202 people dead.

If you think being confronted by men in military fatigues with machine guns at the entrance to a nightclub would deter drunken idiocy, think again. The stories of violence at this club and throughout Kuta’s party strip are many and they are shocking. One story relayed to me involved three Australian men who ended up in a fight and lashed out at security, striking one of them. Two of the Australians managed to escape but the third was caught and dragged into a basement where up to 11 people beat and stabbed him to death (again, you won’t find this in the papers). Preferring my own company, I parted ways with the military men and took in the madness of Kuta alone. Seedy doesn’t begin to describe it. The streets are lined with sex-workers, pickpockets and men hawking various prescription drugs like pseudo ephedrine and Valium. Westerners with faces drooping with intoxication stumble around the uneven streets, bouncing off cars and taxis crawling and honking their way through the neon maze. 

While standing outside the Bounty nightclub I watch a drunk Englishman stumble out and mouth off at a giant Timorese security guard. As the Englishman continues on his way the the bouncer shapes up to deliver a hammer blow to the back of his head but has his arm grabbed by another guard. The Englishman is oblivious and keeps walking on. Not long after I watch two giant, steroidal Australians, in NBA basketball singlets, get attacked by a mob of half a dozen Balinese. If you’re white and you fight locals this is the guaranteed result. These two giants, however, manage to bulldoze their way out of the mob and take off running down the street in pursuit of someone, probably a pickpocket.

  Bluemag Freaky Kuta

Cultural Clash on the Island of the Gods

The culture clash between drunk, decadent, overwhelmingly white tourists and the subtle, smiling, passive (aggressive) way of the Hindu Balinese is stark. Their belief in Karma and the divine order of the universe permits tourists to play up to a certain point without retribution. But once you pass that point the knives come out, literally. Locals don’t have health insurance so if they are injured in a fight the entire family starves. Instead the Balinese do all they can to avoid conflict, something you can only admire in this, the most populous Islamic nation on earth. You mightn’t see it right away, especially after ten Bintangs, but the grass roots community in Kuta, and indeed the rest of Bali, is incredibly strong. This is an island that is barely one generation down the path of capitalism and tourism as a means of income, following centuries informed by their Hindu beliefs (check).

No better subculture blends the traditions better than the Balinese punk scene, the beating heart of which can be found at Twice Bar, a sweaty, shoebox of a venue tucked behind a tattoo studio on the iconic Jalan Poppies II. Housing up to 15 bands a week, many of whom are teenagers who travel from as far as away as Denpasar and Tabanan to get here (and probably further), the music is raw, angsty and most of it performed without a single drop of alcohol. They don’t mix messages either. “There are many things about Bali. Sometimes people talk shit about Bali, sometimes they talk nice, but this is Bali, original Bali,” begins Jemy, the large, tattooed singer of the band, Fight Back. “We don’t talk any bullshit, we don’t talk nice shit, no bad shit. We talk all the true things. This is Bali,” he says. Jemy and many of the island’s youth see Bali as teetering on the precipice of disaster, fuelled by greed and capitalism gone mad. “We have been trying to fight back all the capitalism. This life is not just about money, it is synchronized between human and nature. This world and this earth. If one of them is not balanced it’s going to be disaster for us,” he says. 

Punk is huge in Indonesia, the biggest youth movement by a mile, with flourishing scenes from here to Aceh in the archipelago’s far west (where punks are arrested and locked up for having mohawks and other symbols). The movement kicked off in earnest around the late nineties when the dictator Suharto fell. Today Balinese bands like Superman Is Dead and Navicula are among the biggest in Asia. Instruments like the gamelan – a traditional Balinese Hindu metal gong-like instrument, which percussionists can thrash into a dizzying 17 melodies a second – provided a smooth transition for local musicians into the frenetic rhythms of punk and hardcore. The gory live animal sacrifices and demonic imagery of your average Hindu ceremony, meanwhile, trump anything Ozzy Osbourne ever did on stage.

Bluemag Freaky Kuta Laskar Bali

"Bali is a place where laws don’t exist"

The arm wrestle between traditional Hindu values, rampant corruption and globalisation should be watched with interest by us in the west. In many ways, Bali represents a sped-up petri dish of unsustainable capitalism. Each region provides a different experience and often attracts its own subset of tourists. Those on the east coast tend to be more concerned with surfing the worldclass waves at Keramas, Sanur and Serangan. Those who visit the Bukit enjoy cocktails, tropical sunsets, idyllic white sand beaches and some of the best and most consistent waves in the world. Those in Ubud favour healthy eating, yoga retreats and a touristcentric insight into traditional Balinese culture. Those in Kuta partakein pure, anarchistic hedonism. And those on the west coast, in suburbs like Seminyak and Canggu, cling to a lifestyle as cosmopolitan and western as you can create in a Third World country.

The booming nightclub circuit in particular is something few could have predicted would take hold in Bali. From its humble beginnings as documented in the seminal 1971 surf film, Morning of The Earth, the island was visited by the likes Justin Bieber, Rihanna, Snoop Lion and the Liverpool football club during my last year there. The drugs are better and more plentiful than you’d think too. Cocaine and MDMA in particular come almost uncut. Indeed, Bali and the surrounding islands have been long used as a triangulation point for drug importation into the incredibly lucrative drug market of Australia. Officials can be bought cheap, so much so that at one point Ecstasy was being sold out of Kerobokan prison thanks to jailed gangsters and corrupt guards. It’s helpful to understand Bali as a place where laws don’t exist, at least in any western sense of the word. If you have money you can make nearly any problem go away, hence the abundance of mafia figures getting around freely here (keep your eye out for the billboard with the police chief and the head of Laskar Bali, the local mafia, shaking hands).

„The only thing you can do if you‘re an expat in Bali is pay the cops,“ a local journalist who preferred to remain nameless told me. „Even if you‘re family got murdered if you don‘t give the cops money they are not going to investigate. That is the real truth of the Indo police force and I know this because I have relatives who are a part of it,“ she said. In their place exist tribal laws and they are meted out swiftly and brutally. One of the more common stories you will hear here is of witnessing a thief get beaten to death by an angry mob in broad daylight, in front of shocked tourists. Without a dependable police force, this is the most bare bones deterrent.

Blue Magazine Freaky Kuta

The waves remain as flawless and consistent as ever. Well, most of them. Nikkos, a relatively recent discovery, though one o the best right handers in the archipelago when it’s on, was destroyed by a pier erected by a nearby hotel development to0 close to the wave. Other than that the only real threat is overcrowding.

The Balinese have a unique way of regulating their waves and doling out localism. If you know how to smile and have fun you will get by fine here. Balinese culture celebrates humour, expression and art more than any I’ve experienced in eight years of nearly constant travel and journalism.

Surfing is a time for joyous self-expression and is not to be taken too seriously. But there is a caveat: It is very important to know your skill level and limits here. If you fall and injure a local or drop-in and injure a local you will almost certainly end up paying for their medical bills, on top of a few slaps and punches to the head from the man’s friends (few Balinese women surf). With no medical insurance for locals, there is little margin for error. Any injury to the household’s breadwinner can put a family in a situation of desperation few westerners can even imagine.

One of the solutions to overcrowding, at least as far as wealthy Japanese businessmen go, is to pay local standover men to intimidate the other surfers in the lineup and let you catch waves. The biggest change to Bali’s surf scene, however, has been the skill level of its practitioners. Beginners, often from areas not traditionally associated with surfing, like Germany, Scandinavia, Russia, Italy and the UK, have recently discovered Bali. Such people, if they are wise, book themselves into one of the many surf schools on the island, one of which is known to provide extra lessons in carnality to its female customers, should that interest them. Whether they are attracted to the tanned, muscular physiques of their Balinese surf instructors or simply want to observe the island’s culture from a different angle, it is not uncommon to hear of young Balinese surf school men being paid for and spoiled by white women. Sometimes the relationships go further. Sometimes they even lead to a young Balinese surf guide marrying into the Finnish royal family.

Blue-2018-article

 

//

 

Bali ist das Paradies. Doch jedes Yin braucht sein Yang. Daher gibt es Kuta.

Dieser Artikel erschien im Blue Yearbook 2017. Gedruckt liest es sich immer noch am besten.
Unsere Yearbooks sind im Blue Onlinekiosk erhältlich >>

 


Es ist Samstagabend und ich gehe in die indonesische Militärkaserne auf Bali, um einen alten australischen Freund zu treffen, der vor Kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurde. Die Kaserne liegt nur 15 Minuten von der Partymeile Kutas entfernt, aber es ist eine andere Welt. Hier leben die balinesischen Arbeiter inmitten billiger, minimalistischer Häuser. Es ist heiß, schmutzig und völlig frei von Glamour. Mein Freund hat eine beachtliche kriminelle Energie, was im Grunde perfekt zum gesellschaftlichen Klima Balis passt. Als Weißer, der sich hier niederlassen wollte, erkannte er schnell, dass man sich am besten Buddys beim Militär sucht. Also ging er direkt in die Kaserne und bot an, die Soldaten und ihre Kommandanten im Boxen zu unterrichten. Sie waren begeistert. Als er eines Tages Land kaufen wollte, begleiteten sie ihn zu den Verhandlungen. Das dürfte ihm einige Zehntausend Dollar gespart haben.

Umgeben von Etagenbetten und Maschinengewehren sitzen wir also mit den Soldaten auf dem Linoleumboden ihres Wohnheims und besaufen uns mit fermentiertem Reiswein (aka Arrak). Die Soldaten sind völlig aufgeregt, einen weiteren Weißen kennenzulernen. Die meisten stammen nicht von Bali und haben noch nie mit einem anderen Weißen als meinem Freund gesprochen. Es gibt 18.000 Inseln, die über dieses riesige Archipel verteilt sind, dessen überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in Armut lebt.

Heute Abend sind die Soldaten scharf darauf, uns ihre Macht zu demonstrieren. Also springen wir auf ihre Motorräder und fahren nach Kuta. Erster Stopp ist der Hochhaus-Club „Sky Garden“, bei dem das Militär als Sicherheitspersonal angestellt ist. Auf dem Weg dorthin hält einer der älteren Offiziere, mittlerweile völlig dicht, neben einem Polizeibeamten und brüllt ihn zusammen. Erniedrigt ihn – nur zu unserer Unterhaltung. Die Auseinandersetzungen des Militärs mit der Polizei und der lokalen Mafia auf Bali sind legendär. Alle drei sind in Schutzgeld-Erpressung, Menschen- und Drogenhandel verstrickt. Doch kommt es zu Gewalttaten untereinander, so werden niemals Schuldige gefunden. Wie der russische Besitzer des „Sky Garden“ es geschafft hat, den Sicherheitskontrakt mit dem Militär abzuschließen, ist unklar. Vorgeblich geht es darum, eine Wiederholung des Bombenattentats von 2002 in Kuta zu verhindern. Damals starben durch den islamistischen Terrorakt 202 Menschen, viele davon Touristen.

Nun stehen also Männer in Militäruniform mit Maschinengewehren am Eingang zu einem Nachtclub. Doch nicht mal dieser martialische Anblick schreckt betrunkene Idioten ausreichend ab. Die Geschichten von Gewalt in diesem Club und in Kutas Partymeile sind zahlreich und schockierend. Mark Baker, Ex-Skate-Pro und Teil der Dogtown-Crew um Jay Adams und Tony Alva, lebt seit Langem auf Bali. Er kennt die Partyszene und die Unterwelt der Insel wie kaum ein anderer Weißer. Mark weiß: „Bali hat auch eine dunkle Seite. Die meisten Besucher werden sie hoffentlich nie sehen. Doch es gibt immer wieder ein paar Besoffene, die es auf die harte Tour erfahren – wenn sie ärger mit Einheimischen bekommen.“ Erst vor Kurzem prügelten sich drei Australier im „Sky Garden“ und zogen auch einen Soldaten ins Getümmel. Zwei der Australier schafften es zu entkommen, aber der dritte wurde gefangen und in ein Kellerverlies gebracht, wo ihn die ganze Einheit zu Tode prügelte.

Die dunkle Seite der Insel der Götter

Diese Geschichten stehen nicht in Indonesiens Zeitungen, man erfährt sie nur, wenn man lang genug hier lebt oder ein bisschen nachforscht in der Expat-Szene. Wir haben mit einem Sylter gesprochen, der seit den frühen 90ern mit dem Motorroller Bali und die Nachbarinseln erkundet hat. Nennen wir ihn Sven. Sven erzählte uns von einem krassen Erlebnis vor einigen Jahren: „Ein paar Jungs von Sylt wollten ihren letzten Abend auf Bali feiern. Nach dem Essen fuhren wir nach Kuta und landeten in einer Bar. Keiner der berüchtigten Läden, ich weiß gar nicht mehr, wie er hieß. Auf der Tanzfläche hat mein Kumpel Nils eine Balinesin angetanzt. Er ist immer ein wenig touchy, aber ein total lieber Typ. Er hat sie also angequatscht und sie meinte nur: ,Hör lieber auf, er wird sonst sauer.‘ Nils war trotzdem gut drauf, doch ein paar Minuten später kommt ein Balinese und haut Jakob, einem dänischen Freund, der mit uns unterwegs war, kommentarlos in die Fresse. Jakob und Nils hatten beide ein weißes Hemd an, scheinbar gab es eine Verwechslung.

Wie auch immer – die Security kam und wir und die Balinesen wurden an verschiedenen Ausgängen rausgeworfen. Draußen habe ich die Jungs verabschiedet und Nils fuhr auf dem Roller los, hielt aber ein paar Meter weiter, um auf die anderen zu warten. Auf einmal rammt ihn ein Auto, fährt ihn über den Haufen und zwei Typen springen raus, die den am Boden liegenden Nils mit Messern traktieren. Er, ein Hüne, hält die beiden auf Distanz, wird aber mehrmals erwischt, unter anderem am Hals und am Arm. Sein Arm wurde sogar fast abgetrennt. Einer aus unser Crew, der die Szene gesehen hat, kommt angerannt, kann die beiden vertreiben. Er bringt Nils ins nächste Krankenhaus, von wo aus der Schwerverletzte mehrmals verlegt wird, bis ihn eine runtergekommene Bali-Klinik schließlich den ganzen Tag lang operiert.

Als ich ihn dort am nächsten Tag besuche, ist er stark auf Valium und happy, obwohl sein Arm nicht gut aussieht. Ich frage nach und erfahre, dass die Ärzte zwar seine Muskeln, nicht aber seine Nerven zusammengeflickt haben. Nils wäre gelähmt geblieben. Erst ein ganztägiges Geschacher mit seiner Auslandskrankenversicherung, die auf einmal nichts übernehmen wollte, ermöglichte ihm einen Rettungsflug nach Singapur, wo sein Arm schließlich vernünftig versorgt und die gebrochenen Beine geschient wurden. Das war definitiv ein Close Call.“ Die Balinesen gehörten wahrscheinlich zur Gang Laskar Bali, die das Nachtleben in Kuta kontrolliert. Legst du dich mit einem von ihnen an, hast du sehr viele Feinde.

Die göttliche Ordnung des Universums

Aber zurück in den „Sky Garden“: Nach einem Drink lasse ich die Soldaten im Club zurück und tauche ein in den Wahnsinn von Kuta. Die Straßen sind voll mit Nutten, Taschendieben und Dealern, die verschreibungspflichtige Medikamente wie Pseudo-Ephedrin und Valium verkaufen. Westler mit vernebelten Gesichtern stolpern über die unebenen Straßen, springen vor Autos, die sich hupend ihren Weg durch das Neonlabyrinth bahnen. Während ich vor dem „Bounty“-Nachtclub stehe, beobachte ich einen betrunkenen Engländer, der einen riesigen Türsteher aus Timor anbrüllt. Als der Engländer sich auf den Weg macht, versucht der Bouncer, ihm von hinten einen mörderischen Schlag gegen den Kopf zu verpassen, doch ein anderer Türsteher fällt ihm gerade noch in den Arm. Kurz darauf beobachte ich, wie zwei mit Steroiden aufgepumpte Australier in NBA-Shirts von einem balinesischen Mob angegriffen werden. Die beiden Riesen schaffen es jedoch, sich frei zu boxen, und rennen die Straße hinunter. 


Der Clash von betrunkenen, dekadenten Touristen mit dem subtilen, lächelnden, passiv-aggressiven Stil der Hindu-Balinesen ist krass. Der Glaube der Balinesen an Karma und die göttliche Ordnung des Universums ermöglicht es den Westlern, sich bis zu einem gewissen Punkt gehen lassen zu können, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Doch sobald du diesen Punkt passierst, gibt es kaum noch ein Zurück. Ab da geht es um Leben und Tod, denn die Einheimischen haben keine Krankenversicherung. Wenn sie sich verletzen, verhungert die ganze Familie. Daher tun die Balinesen alles, was sie können, um Konflikte zu vermeiden – und alles, um einen Kampf, der sich nach ihrer Ansicht nach nicht vermeiden ließ, zu gewinnen.

Das balinesische Gemenge aus Hindu-Werten, Korruption und Globalisierung sollte vom Westen mit großem Interesse beobachtet werden, denn in vielerlei Hinsicht stellt Bali ja einen Prototyp des ungezügelten Kapitalismus dar, es lassen sich dessen Schattenseiten perfekt studieren. Etwa beim Umweltschutz, der hier nicht existiert. So wurde in nur 30 Jahren aus einem idyllischen Paradies eine Müllkippe. Mehr als die Hälfte der 400 Flüsse der Insel sind bereits versiegt. Und die, die noch fließen, werden jeden Tag mit 11.000 Tonnen ungeklärten Abfällen verstopft. Wenn der Wind in der Regenzeit auf onshore dreht, bedecken Müllberge die ikonischen Strände – doch die meisten Touristen sind dann schon abgereist. Die überwältigende Mehrheit der Besucher sieht sowieso nur einen kleinen Teil der Insel, jede Region zieht ihre eigenen Touristen an.

An der Ostküste und im Süden geht es ums Surfen, um Cocktails und tropische Sonnenuntergänge. An der Westküste, in Seminyak und Canggu, klammern sich die Besucher an einen kosmopolitischen Lebensstil, so westlich, wie es in einem Dritte-Welt-Land nur möglich ist – und in Kuta regiert anarchischer Hedonismus. Die Nachtclubs boomen und allein im letzten Jahr besuchten Justin Bieber, Rihanna, Snoop Lion und der Liverpool-Fußballverein das Paradies der Freaks. Die Drogen sind hier besser als im Westen, Kokain und MDMA werden fast unverschnitten angeboten. In der Tat wurden Bali und die umliegenden Inseln schon seit Langem zum Knotenpunkt für die Drogeneinfuhr in den unglaublich lukrativen Markt Australiens. Beamte können hier billig gekauft werden und die Mafia bestimmt mit. Sie ist so einflussreich, dass eine Zeit lang der Ecstasy-Handel aus dem berüchtigten Kerobokan-Gefängnis heraus organisiert wurde – von eingesperrten Gangstern und korrupten Wächtern. 

Es ist hilfreich, Bali als einen Ort zu verstehen, an dem Gesetze nicht existieren, zumindest nicht im westlichen Sinne des Wortes. Wer Geld hat, kann jedes Problem aus dem Weg räumen. „Das Einzige, was du als Ex-Pat in Bali bei Problemen tun kannst: Bezahl die Polizei“, sagte uns ein lokaler Journalist, der es vorzog, anonym zu bleiben. Es fehlt eine funktionierende Staatsgewalt. Doch wo die Obrigkeit sich nicht um die Sitten schert, blüht der Underground. Das kann man in Kuta perfekt beobachten. Keine Subkultur verbindet die Traditionen besser als die balinesische Punk-Szene, deren Nukleus man in der „Twice Bar“ findet, einem stickigen Schuhkarton hinter einem Tattoo-Studio auf der ikonischen Jalan Poppies Lane. Bis zu 15 Bands pro Woche spielen hier und sie kommen aus dem ganzen Land. Die Musik: roh, energetisch, depressiv.

Die meisten Musiker trinken keinen Tropfen Alkohol. Aber sie sind auf einer Mission. „Wir reden keinen Bullshit, wir reden nichts schön. Wir erzählen die Wahrheit, das, was wir erleben – das echte Bali“, meint Jemy, Sänger einer der Bands. Jemy und viele jugendliche Balinesen sehen die von Gier und Rücksichtslosigkeit bedrängte Insel am Abgrund einer Katastrophe. „Wir versuchen, den Kapitalismus zu bekämpfen. Im Leben geht es nicht nur um Geld, sondern um die Harmonie von Mensch und Natur. Wenn die nicht im Gleichgewicht ist, wird es schlimm enden“, sagt er.

Nur die Wellen bleiben so makellos wie immer. Nicht in Kuta mit seinen mittelmäßigen Beach Breaks, aber im Rest dieses gigantischen Archipels. Obwohl: Gerade erst wurde Nikkos, einer der besten Righthander Indos, von einem Pier zerstört, der für ein nahe gelegenes Hotel gebaut wurde. Ein Beispiel, das schnell zur Normalität werden könnte, wenn das Wachstum hier weiter ungebremst wütet. Und dann wird aus des Paradies Bali eine kulturelle Einöde. Bis irgendwann nur noch die Freaks von Kuta übertrieben laut lachen.

 

//


Photos: Nate Lawrence