Kreuzbandriss! Es ist das gleiche, lädierte Knie, das John John letztes Jahr außer Gefecht setzte. Jetzt ist es endgültig durch und damit auch der Rest seiner Saison - Und für die Fans im Prinzip auch, denn eine Tour ohne JJF ist öde.

Er fing gerade an, wirklich warm zu laufen. Als nächstes standen J-Bay und Teahupoo auf dem Programm. Doch daraus wird nichts. Nach einer Zeit der präoperativen Vorbehandlung folgt eine Operation und anschließend eine sechs- bis neunmonatige Reha.

Was jetzt?

Basierend auf den Ergebnissen bis jetzt wird John keine Injury-Wildcard für nächstes Jahr benötigen. Wir sehen ihn also in Snapper 2020 wieder - Frühstens - Wenn die Reha gut läuft. Fuck!

John John Florence Hurley Twelve
Wer sonst versucht solche Airs ernsthaft zu landen?

Seine schlimme Verletzung ist insgesamt kein gutes Zeichen für einen Profi-Sport der angeblich auf Progression basiert. Die Verletzungsrate ist zum existenziellen Dilemma geworden.
Die Heats in Barrinha standen beispielhaft für einen Sport, der von der Angst vor Verletzungen gebremst wird. Die kraftvollen Wedges hatten das Potential für die fettesten Airs, die je in einem Contest gesehen wurden. Außer John versuchte es niemand wirklich. Julian katapultierte sich aus den Endsections, rechnete gefühlt aber selbst nie mit einer Landung. Filipes Fullrotators sind technisch unnachahmlich, aber nicht wirklich "critical".

TPW-Article Banner-S-Resorts-#3

Kaum vorstellbar, dass Wettkämpfer bei einer anderen "Extremsportart" bewusst auf Nummer sicher gehen. In der WSL ist "go small, don't fall" die neue Regel.

Kolohe Andino ist die neue Nummer 1. Ist das witzig oder deprimierend?

Take it away Sevo.

//

Wir danken Pure Surfcamps für die Unterstützung.

Credits:

Parallel Sea