Ehrliche Frage: Wie viel zahlt die WSL für zwei Eventtage in Tahiti? Amtliche Genehmigungen, Broadcast-Technik, Watersafety, Striders Gehalt, usw. Noch eine ehrliche Frage: Wer erinnert sich an die ersten beiden Tage des Teahupo'o Pro? Zwei volle Contesttage, um letztendlich vier Surfer auszusortieren, wovon nur einer (Micheal Rodrigues) auf der Tour ist. Zwei mal acht Stunden Onshore-Livestream mit dem Ergebnis, dass die lokalen Spezialisten packen mussten, bevor sie überhaupt zeigen konnten, warum sie die Wildcard bekommen haben.

Teahupoo Beast Empty Wave
Für solche Bedingungen haben Locals wie Matahi Drollet eine Wildcard!

You could script this (better)

Stattdessen kommen Surfer wie Willian "Panda" Cardoso und Yago Dora weiter, die sich beide allen Ernstes weigern, Wellen zu nehmen. Und da wir ohnehin gerade beim Thema sind: Ab sofort surft Filipe Toledo wieder in gelb. Im Vergleich zum Panda hat man ihm zumindest angesehen, dass er mit sich gekämpft hat und sich für eine wirklich solide Welle überwinden konnte. Doch niemand der bei perfekten 8-10ft Barrels kneift, sollte jemals World-Champ werden. Wobei, wenn es nach den Kommentatoren geht, ist jeder eine absolute Legend und hat Underdog-Chancen auf jeden Heat, den Event-Sieg, den Titel. Turpel und Kollegen schauen 30 Minuten lang zu, wie Yago eine Bombe nach der anderen ziehen lässt und niemand sagt ein Wort. Stattdessen gibt's Owen Wrights aufgewärmte Comeback-Story und Binsenweisheiten über sterbende Koralenriffe.

TPW-mentawai-article

Teahupoo Pro Winner Owen Wright Helmet
"Helmet gang, helmet gang, helmet gang" - Owen Wright

Dann dreht die Linke am Ende der Straße so auf, dass die Euphemismen endlich zutreffen. Eineinhalb Tage übermenschliches Surfen - Owen und Medina unantastbar. Und jetzt geht's nach Lemoore in den Teich. Nach der Teahupo'o Show also der mechanische Antiklimax. Wie kann es angehen, dass diese beiden Tourstops im Worldtitle-Race gleichwertig zählen?

Letzte Woche wurde das neue Format der Big Wave World Tour bekannt gegeben. Nazaré als Tow-Event, Jaws auf eigene Kraft und dazu Strike-Missions. Genial! Es wird Zeit DIE Tour ebenfalls grundlegend zu verändern. Bis dahin nehmen wir was wir kriegen - Und damit zurück ins Studio zu Sevo.

//

Wir danken Pure Surfcamps für die Unterstützung.

Photo credits:

WSL

Brian Bielmann