Anfang 2020, als die Welt in den Anfängen der Covid-19-Pandemie steckte, verzog sich Altmeister Tom Curren zusammen mit seinem alten Freund Buggs Arico nach Mexiko. Es gibt wahrlich einen schlimmeren Ort als die Gegend um Salina Cruz um  vor dem Wahnsinn des Lockdowns zu fliehen. Als cleverer Pro motivierte Tom den Fotografen und Filmer Andy Potts auf einen Besuch vorbei zu kommen.

Tom Curren Scubber5

Über sechs Wochen dokumentierte Andy das skurrile Treiben von Tom und Buggs. Es scheint, als habe der Einfluss der heißen mexikanischen Sonne zu teils brillanten, teils seltsamen Momenten geführt: Mit dem Keyboard am Strand musizieren, mit der Flex dem Board ein neues Tail verpassen, eine der besten Rechtshänder Mexikos mit nur einer Handvoll Leuten surfen...

Tom Curren Scubber1

So entstand ein wirrer Kurzfilm über einen Surfer, der auch im gesetzten Alter von 56 Jahren nach wie vor großen Spaß an experimentellen Boardshaps und unorthodoxen Finnen-Setups hat. Ein Film mit Tom Curren wäre ohne seine Musik nur halb so gut. Das Keyboard-Solo "Buggsy's Nose Ding Lament" ist ein Klassiker. Und auch das "Free Scrubber Theme", ein Jazz-, Fusion- und Elektro-Track, mit dem die Session in den großen Wellen am Ende des Films unterlegt wurde, ist ein Unikat.

Blue-2018-article

Tom Curren Scubber2

//

Credits

Buch und Regie - Vaughan Blakey
Co-Regie und Schnitt - Nick Pollet
Fotografie und Filmaufnahmen - Andy Potts
Musik - Tom Curren Keyboard Solo 'Buggsys Nose Ding Lament und 'Free Scrubber Theme' plus Israeli Chicks, Mylee Grace, Goons of Doom.